Rathaus und Rathausplatz Thun

Türgriff beim Burgerhaus ThunDer Rathausplatz Thun

Der Platz wird umgeben von diversen historischen Gebäuden:

  • dem Rathaus aus dem 15. Jahrhundert
  • dem ältesten gemauerten Haus der Stadt Thun (das heutige Hotel Rathaus und ehemaliges Kloster) aus dem 14. Jahrhundert (rechts neben dem Rathaus)
  • das Burgerhaus Thun, ein Spätbarockbau aus dem 18. Jahrhundert
  • das ehemalige ‚Platzschulhaus‘ aus dem 18. Jahrhundert
  • zwei ehemalige Zunfthäuser (das heutige Hotel Metzgern und Hotel Krone)

1711:  erstmals erwähnt der Rathausbrunnen, in heutiger Gestalt neu errichtet 1828–1833
1862:
Die erste mit Leuchtgas gespiesene Laterne wurde auf dem Rathausplatz aufgestellt

Das Rathaus Thun
Die ältesten Teile gehen auf die Zeit um 1530 zurück. Die Ratsherren stifteten damals damals grosszügig je ein Fenster. Der Turm wurde 1585 angebaut, nachdem ein Dieb in die Gewölbe der Kirche eingebrochen war und die mangels besserer Gelegenheit dort eingeschlossene Stadtkasse gestohlen hatte. Von da an verwahrte die Stadt ihr Geld hier. Neben ihm ist das ehemalige Schlachthaus angebaut. (1) Die Abfälle des Schlachthofes wurden in die vorbeifliessende Aare gelassen. «Das Wasser war an Schlachttagen rot von Blut. Gedärm, schwer und massig, in tieferen Wasserschichten schwebend, zog Schwärme gefrässiger Forellen an. Es wimmelte von Ratten an dieser Aareseite. Sie trippelten und huschten in die Keller der Häuser am Wasser und waren auch in den Wohnungen anzutreffen.» (2)

Das alte Spital
Das alte Spital befand sich auf der dem Rathaus gegenübereliegenden Seite des Rathausplatzes. An der Nordseite war die sogenannte Trülle angebracht, ein Gitterkäfig aus roten und weissen Stäben, in dem Verbrecher und Dirnen eingesperrt und bis zur Übelkeit gedreht wurden. 1806 wurde das Gebäude in ein Schul- und Waisenhaus umgebaut, dem Platzschulhaus. Von 1863 bis 1918 war das Gebäude Domizil der Buchbinderei und Buchhandlung Krebser. Die städtische Verkehrskommission eröffnet 1892 in der Buchhandlung die «Auskunftsstelle», das erste offizielle Thuner Verkehrsbüro. Später war das Gebäude Sitz der Stadtpolizei Thun.

Hotel Krone Thun
Auf dem Platz des Hotels Krone befand sich im 15. Jahrhundert das Haus der Gesellschaft zu Pfistern. “Pfister” nannte sich das Handwerk der Bäcker und ihr Haus wird auch als Zunfthaus bezeichnet. 1821 verkaufte die Gesellschaft zu Pfistern das Haus an die Stadt Thun. Diese übertrug das Tavernenrecht des 1807 abgebrochenen “Löwen” an der Freienhofgasse auf das Haus, wodurch aus dem Zunfthaus ein vollwertiger Gasthof wurde. Um Verwechslungen mit dem gegenüber liegenden Gasthaus zu Metzgern – mit dem prächtig geschnitzten Löwen als Wirtschaftszeichen – zu vermeiden, wählte man neu den Namen “Krone”. Seit 1852 befindet sich das Gasthaus in Privatbesitz.

1968 erwarb der Steffisburger Unternehmer Walter Hauenstein die Krone, die nebenan liegende Metzgerei Buchhofer und das dazwischen liegende Feuergässchen. Nach sorgfältiger Planung und langwierigen Verhandlungen wegen der Erhaltung von originalen, aber schlecht erhaltenen Bauteilen, erfolgte anfangs 1971 der komplette Abbruch der beiden Gebäude. 1972 konnte die neue Krone mit rekonstruierten Fassaden wieder eröffnet werden. (3)

  1. Aus «Mein liebes Thun» von Markus Krebser
  2. Aus «Hofstettenvaganten» von Lydia Portmann
  3. Aus Hotel Krone: https://www.krone-thun.ch/de/ueber-uns/geschichte.html

 

Ein Gedanke zu „Rathaus und Rathausplatz Thun

  • 1. September 2019 um 6:31
    Permalink

    Lieber Thömu
    Damit ist die Frage nach den Seilen auf dem Kopfbild noch nicht beantwortet.
    Liebe Grüsse

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.