Sinnebrücke Thun

Jahrhundertelang war die Sinnebrücke (Sinnibrücke) zusammen mit der Scherzlibrücke der einzige mit Pferden und Fuhrwerken begehbare Flussübergang in der Region Thun. Bis in die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts befanden sich die Schiffsländte und der Güterumschlagplatz vor dem Thuner Freienhof. Hier befand sich bis ins 19. Jahrhundert die Zollstelle für alle eintreffenden Waren. 1

Um 1300 war die Aare die natürliche Grenze zwischen den damaligen Bistümern. Im linken Teil der Sinnebrücke befand man sich demnach im Bistum Lausanne, im Rechten bereits im Bistum Konstanz.

Es gelte als gesichert, dass bei der Stadtgründung Ende des 12. Jahrhunderts zwischen den beiden Stadtteilen eine Verbindung über die Aare vorhanden gewesen sei. «Auf der Westseite schuf man nämlich einen befestigten Brückenkopf, der vom Freienhof, Zeiningerspital, Löwen, Landhaus und Schleife umgeben war.» Zur Frutigenstrasse habe das erste Scherzlingertor geführt. Der Platz, der als Marktplatz, Volksversammlungsort, Militärsammelplatz und Schiffländte diente, «erhielt die Bezeichnung Sinniplatz, denn hier kontrollierte ein beeidigter Eichmeister, der Sinner, die Masse und Gewichte». Zudem habe bei der Sinni von allem ein-, aus- und durchgehenden Wein das Umgeld entrichtet werden müssen. Erstmals explizit schriftlich erwähnt wurde die Brücke, die jahrhundertelang der einzige Übergang über die Aare bis Bern gewesen sei, im Jahr 1376. Ein Schreiben von 1696 beweist, dass die Sinnebrücke früher durch ein Dach geschützt war.

Seit dem Kanderdurchstich von 1713 ergiesst sich das ganze Wasser der Kander in den Thunersee und führte bis in neueste Zeit immer wieder zu Überschwemmungen in der Stadt. Die Aare als einziger Seeabfluss verwandelte sich wegen des grösseren Wasservolumens seither zeitweise immer wieder zu einem reissenden Strom. Allein zwischen 1714 und 1721 wurde Thun sechsmal überflutet. Am 3. September 1721 stürzen die unterspülte Sinnebrücke und das rechts davon befindliche Haus zu Oberherren (Bijoutier Engel) ein. Um dem Wasser einen Weg zu bahnen, ergriff man immer wieder neue Massnahmen. So wurde 1725 der alte Stadtgraben zum zukünftigen Hauptarm der Aare, der Äusseren Aare, umfunktioniert was dazu führte, dass das Bälliz zu einer Insel wurde. 1

1842 Neubau der Sinnebrücke und Errichtung des Aarequais zwischen Brücke und dem Schwarzen Turm.

1867 Der Aarequai zwischen Sinnebrücke und Mühleplatz entsteht als Fortsetzung des 1842 gebauten östlichen Teilstücks.

1971 Neubau der Sinnebrücke

voraussichtlich 2024: Neubau der Sinnebrücke

Quellen: 1: aus 750 Jahre Thuner Stadtrechte – Thuner Weg

Weitere Informationen zur früheren Bedeutung der Sinnebrücke in der Arbeit «Gebändigt und genutzt: Die Stadt Thun und das Wasser in den letzten 300 Jahren» (Kapitel 3) von Anne Bähler

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.