Flugzeugbau Häfeli

Die Eidgenössische Konstruktionswerkstätte (K + W) gründete 1915 eine eigene Abteilung Flug für den Flugzeugbau mit einem Werk in Thun. Als leitenden Ingenieur stellte man Haefeli ein, der zuvor bei Farman und in Deutschland bei den Aerowerken Gustav Otto gearbeitet hatte. Dort konstruierte er die Aufklärer AGO C.I und C.II, die als besonderes konstruktives Auslegungsmerkmal doppelte Leitwerksträger aufwiesen.

Nach seiner Rückkehr in die Schweiz begann er mit der Arbeit an der DH-1, die sich konzeptionell an die dreistieligen, in Holzbauweise gefertigten AGO C-Typen anlehnte. Die DH-1 wies ebenfalls eine Rumpfgondel mit einem Druckpropeller und doppelte Leitwerksträger auf. Die Maschine besass ein Vierradfahrwerk mit je einem Hecksporn unter den beiden Auslegern. Die Besatzung sass in der Rumpfgondel auf Tandemsitzen, wobei der Beobachter, mit einem Maschinengewehr  vor dem Piloten saß.

Von der DH-1 wurden sechs Maschinen bei der Eidgenössischen Konstruktionswerkstätte in Thun gebaut, die 1916 bis 1919 bei der Schweizer Flugwaffe als Aufklärungsfluggerät eingesetzt waren. Innerhalb eines Jahres wurden jedoch drei Flugzeuge bei Unfällen zerstört. Da auch die Leistung und Flugeigenschaften der Maschine nicht befriedigten, wurden sie 1919 ausgemustert und verschrottet. Soweit bekannt gibt es nur noch einen Nachbau, der sich im Flieger-Flab-Museum Dübendorf befindet. In den folgenden Jahren wurden folgende weiterführende Modelle produziert:

6 Häfeli DH-2 – Ausgemustert 1922

24 Häfeli DH-3 – Ausgemustert 1923

3 Häfeli DH-3 (M IIIa) – Ausgemustert 1922

3 Häfeli DH-3 (M IIIb) – Ausgemustert 1922

1 Häfeli DH-4 (M lV) Prototyp – Ausgemustert 1918

30 Häfeli DH-3 (M IIIa) – Ausgemustert 1939

39 Häfeli DH-5 (MV) – Ausgemustert 1938

20 Häfeli DH-5 (MV) – Ausgemustert 1940

1 Häfeli DH-5 X (M V x) – Ausgemustert 1933

2 Gedanken zu „Flugzeugbau Häfeli

  • 6. März 2019 um 16:49
    Permalink

    Grüezi
    Habe soeben ihre Bilder Thunensis über den Flugzeugbau Häfeli DH-3 bestaunt.
    Kann ich von Ihnen davon Postkarten beziehen, existieren solche Motive?
    Besten Dank für Ihre Auskunft.
    Freundlicher Gruss
    Roland Häusler

    Antwort
    • 10. März 2019 um 11:45
      Permalink

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Habe die Originale nicht sondern nur digitale Kopien. Diese könnte ich Ihnen aber in Originalgrösse und ohne Wasserzeichen übermitteln. Danach könnten Sie allefnalls bei einem Fotodienst wie ifolor.ch selber Postkarten machen lassen. Bitte geben Sie mir noch mal Ihre E-Mail-Adresse bekannt, diese war ungültig. Am besten auf info@braindesign.ch. Besten Dank. Thomas Müller

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.