Strandbad Thun

Geschichte Strandbad Thun

1920 übernimmt die Einwohnergemeinde Thun das Lachenareal von der Burgergemeine Strättligen und baut am Lachenkanal die erste öffentliche Seebadeanstalt, welche 1922 eröffnet. Es ist ein “Badeplan” bekannt, wonach für Männer und Frauen nur abwechslungsweises Baden gestattet war. Der Wechsel wurde jeweils mit einer Glocke angezeigt. Ab 1924 war jeweils am Wochenende das gemeinsame Baden erlaubt. 62 Jahre vorher wurde bereits das Flussbad Schwäbis eröffnet.

Das Strandbad Thun mit den heute noch bestehenden Holzbauten wurde 1923 erbaut und feierlich in Betrieb genommen. Rund 110 Arbeitslose errichteten in der damaligen Seebadeanstalt Lachen das heutige zweistöckige Hauptgebäude, das als Eingangsbereich zum Strandbad Thun diente und gleichzeitig Platz für die Garderoben und den Restaurantteil bot. Zudem bauten sie im Strandbad Thun ein Sportschwimmbecken samt Sprungturm am See.

Noch heute ist der denkmalgeschützte Eingangsbereich sowie der historische Kassenschalter sowie das  entsprechende Schild bei den ehemaligen Umkleidekabinen vorhanden:

 

Das moderne Strandbad Thun wurde 1932 erbaut und im Juli 1933 dem Betrieb übergeben.

Ausserdem wurde 1933 der erste Stadtbus in Betrieb genommen wo er bis zur Zeit während des Zweiten Weltkrieges fuhr. Der Bus fuhr vom Rathausplatz Thun zum Strandbad und wieder zurück und wurde deshalb im Volksmund auch die «Strandbad-Liese» genannt. Während des Krieges allerdings musste das Gefährt dem Militär zur Verfügung gestellt werden.

1962 Aufschüttung des seichten Seegrundes und Vergrösserung der Rasenfläche um rund 17 500 m2 mit Aushubmaterial, welches von einer Erweiterung des damaligen Bezirksspitals stammte.

1966-1968 Erstellung des 50m-Schwimmbeckens mit acht Bahnen. Erstellung des Lern-Schwimmbeckens. Erstellung des 25m-Trainigsbeckens und des 10m-Sprungturms. Vergrösserung des Areals auf die heutigen 50’000 m2. Anlässlich der Inbetriebnahme der neuen Becken im Juni 1967 tummelten sich so viele Badegäste in den Bassins, dass das Wasser überlief.

Seit 1979 zahlreiche Um- und Ausbauten (neuer Garderobetrakt beim 50m-Bassin, neuer technischer Trakt u.a.m.), sowie die gesamten Badewasseraufbereitungsanlagen modernisiert.

2019 Gesamtsanierung inkl. Abriss des “Affenfelsens”.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.