Lauitor und Lauitorplatz

Sein spätmittelalterliches äusseres Erscheinungsbild mit der Ringmauer und den sechs Toren behielt Thun bis weit ins 19. Jahrhundert hinein nahezu unverändert bei. 1839 wurde als erstes das Lauitor abgebrochen, weil es den wachsenden Verkehr zwischen der Stadt Thun und dem aufstrebenden Fremdenort Hofstetten behinderte, und ab 1844 begann das langsame und stückweise Abtragen der Stadtmauer im Bälliz durch private Anstösser.

Lauitor von innen Knechtenhofer 1840

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.